ANGSTHUNDE

Nicht jeder Hund, der sich vor etwas fürchtet oder unsicher reagiert, ist gleich ein Angsthund. Und auch nicht jeder Hund, der Angst hat, hat Schreckliches erlebt. Manche Hunde sind einfach nur schüchtern und brauchen ein paar Erfolgserlebnisse.

Manche Hunde reagieren ängstlich, weil sie gerade in ihrer Welpenzeit zu wenig erlebt haben. Aber auch ein einziges negatives Erlebnis in einer für den Hund wichtigen Phase, kann größere Folgen haben, als eine ungünstige Sozialisation. Nicht jedes Erlebnis löst bei jedem Hund die gleiche Angstreaktion aus. Selbst Wurfgeschwister können sich bei gleicher Aufzucht und gleichen Erlebnissen völlig unterschiedlich entwickeln. Was der eine locker wegsteckt, löst bei dem anderen ein Trauma aus. Gerade bei Hunden aus dem Tierschutz kann ohnehin niemand sagen, was genau dem Hund widerfahren ist.

Die Herausforderung ist nun, diese neuronalen Muster mit neuen Mustern zu überschreiben. Das braucht Zeit, Geduld und regelmäßige, konsequente Übung.

Egal, wie groß die Angst ist und wie sie entstanden ist, Angst beeinträchtigt die Lebensqualität und sollte ernst genommen werden. Hunde, die ständig in Angst leben, haben Stress, und Stress kann, genau wie beim Menschen, krank machen.

Ihr habt einen Angsthund, euer Hund zeigt nur in einigen Situationen Angst und Ihr wollt Eurem Hund mehr Lebensfreude geben? Dann meldet Euch gern!

© Alle Rechte vorbehalten

Diese Webseite setzt Cookies ein. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Akzeptieren